Jede freie Minute nutzen

Eine anstrengende Zeit macht der 18-jährige Stürmer der Bietigheim-Bissingen Steelers Dominic Albrecht gerade durch. Sein Tagesablauf ist fest getaktet: Frühes Aufstehen, hartes Training und die Arbeit sind fester Bestandteil. Denn neben seinem sportlichen Erfolg ist es dem Stürmer wichtig, eine solide Bildung vorweisen zu können. Deshalb macht der Leistungssportler eine Ausbildung zum KfZ-Mechaniker in der PKW-Technik bei der Porsche AG. Mit viel Disziplin, Wissbegierde und Zeitmanagement stemmt er seine alltäglichen Herausforderungen und gibt alles - sowohl im Beruf, als auch im Sport.

Als Dominic mit 12 Jahren das erste Mal das Eis betrat, glaubte der Stürmer noch nicht daran, eines Tages ein erfolgreicher Eishockeyspieler zu werden. Mit seinen Freunden ging er in dieser Zeit oft Eislaufen. Nachdem sich diese nach und nach im Eishockey-Verein angemeldet hatten, packte auch Dominic seinen Helm und Schläger und betrat gemeinsam mit seinen Mannschaftskameraden die Halle. Auf seinem Weg durchlief er mehrere Vereine: Zuerst spielte das Nachwuchstalent beim EC Bad Liebenzell und danach in der U16 des 1. CfR Pforzheim, bevor er zu den Blue Gold Stars Pforzheim wechselte. 2014 wurde der SC Bietigheim-Bissingen Steelers auf das Nachwuchstalent aufmerksam.

Die Grün-Weiß-Blauen forderten den zielstrebigen Sportler und seine Leidenschaft für den Eishockey stieg. Die Auszeichnung mit dem „Turbo2016“ war für Dominic eine Ehre: „Ich bin sehr stolz, mit dem „Turbo2016“ ausgezeichnet zu sein. Ich wusste zwar, dass ich gut in der Schule bin. Aber so gut? Selbstverständlich ist die Freude nochmal größer, da die Auszeichnung von meinem Ausbildungsbetrieb kommt.“ Wie der Stürmer mit der Nummer 42 neben der Ausbildung noch Zeit für das Training hat? „Es ist nicht gerade einfach, Training, Schule und Arbeit zu stemmen, ohne das eines davon vernachlässigt wird. Ich bin sehr ehrgeizig und wenn ich etwas wirklich will, dann schaffe ich es auch. “Und wie gestaltet der Spieler seine Freizeit: „Freizeit? Habe ich kaum! Montags habe ich kein Training. Dann bin ich am liebsten daheim auf der Couch und verbringe Zeit mit meinen Eltern. Wenn ich spielfrei habe, treffe ich mich am Wochenende mit meinen Freunden in einer Bar. Meistens gehe ich aber früh nach Hause.“ Und die anderen ziehen weiter? „Ja, aber das stört mich nicht. Eishockey ist meine Leidenschaft und steht an erster Stelle.“ Ob es dem jungen Talent auch mal zu viel wird, beantwortet er eindeutig: „Ab und an länger schlafen wäre schon toll. Wenn ich früh aufstehen muss, versuche ich einfach nicht darüber nachzudenken und sage mir selbst, Augen zu und durch. Ohne Eishockey wäre mir aber auch langweilig.“ Ein gut strukturierter Tagesablauf wird von Dominic abverlangt, um all seinen Herausforderungen gerecht zu werden. Wie dabei ein Tag verlaufen kann: „Nachdem ich aufgestanden bin, fahre 30 km zu meinem Ausbildungsbetrieb. Ab und an lerne ich noch, bevor ich mit der Arbeit beginne um meinen schulischen Pflichten nachzukommen. Nach der Arbeit fahre ich direkt ins Training, komme abends gegen 21:30 Uhr nach Hause und lerne dann meistens nochmal.“ Wer ihn dabei unterstützt, die Herausforderungen zu stemmen? „Meine Eltern helfen mir sehr viel. Als ich noch keinen Führerschein hatte, haben sie mich ständig hin und her gefahren. Dafür bin ich ihnen sehr dankbar. Meine Lehrer und Trainer sind mir ebenfalls eine große Stütze.“

Für seine Zukunft hat der Stürmer schon folgende Pläne: „Zuerst möchte ich meine Ausbildung sehr gut abschließen. Danach ist es mein Ziel, zu studieren oder den Techniker zu machen, um bei Porsche als Ingenieur in der Entwicklung zu arbeiten.“ Auch für das Eishockey hat Dominic genaue Vorstellungen, wie er erzählt: „Ich möchte meine letzte Saison in der Jugend erfolgreich spielen und alles für das Team geben.“ Und danach? „Ich glaube nicht mehr, dass ich noch die Chance habe Profispieler zu werden. Es gibt viele Spieler, die besser sind als ich. Toll wäre es allerdings, in der 3. Liga zu spielen.“

Mit seinem Lebensmotto „Augen zu, Kopf hoch und durch“ will Dominic die künftigen Herausforderungen meistern. Mit Ehrgeiz und Biss wird er seinen gesteckten Zielen sicherlich gerecht werden und auch im Eishockey seine Mannschaft erfolgreich unterstützen.

Weiterführende Links

Das könnte dich auch interessieren: Homestory über den Profispieler Michael Fink

Hier findest du weitere Informationen zur Porsche Jugendförderung bei den Bietigheim Steelers

Sei immer auf dem Laufenden mit dem Turbo-Newsletter

 

 

Zurück zur Übersicht

Kommentare

Kommentar verfassen:

 
* Pflichtfelder